jQuery(function($){ $('.logo_container a').removeAttr('href'); });

Quality130

Qualitätssicherung in der Netzdokumentation

 

 Qualitätssicherung in der Netzdokumentation mit PRIME Core

Eine moderne Prozessanwendung sichert die Qualität der Netzdaten, optimiert die Fortführungsprozesse und erfüllt bereits künftige Verbändevorgaben. Mit der smarten Anwendung Q130 haben sie die Qualität Ihrer Netzdokumentation stets auf optimalen Stand. Dafür nutzen wir das intelligente Framework PRIME Core.

Qualitätsgesicherter Fortführungsprozess

Wie viel Qualität ist bei der Netzdatenfortführung notwendig und wie viel ist wirtschaftlich? Wäre es mit Blick auf die Kosten nicht wünschenswert, wenn ein idealtypisches Verfahren durch den Fortführungsprozess leitet?

Wäre es nicht sogar optimal, wenn dieser Prozess vollständig digital abläuft, wesentliche Schritte automatisiert und dabei kontinuierlich die Qualität misst, so wie es der VDE-FNN-Hinweis S 130 und das DVGW-Merkblatt GW 130 empfehlen? Das Modul Quality130 ermöglicht genau dies.

Quality130
Quality130 - Dashboard

Auswertung leicht gemacht

In einem Dashboard erhält der Anwender eine übersichtliche Darstellung aller zu bearbeitenden Netzänderungsmaßnahmen, wodurch sich in der Praxis zum Beispiel die Liegezeiten von Skizzen reduzieren lassen. Zudem erhält der Prozessverantwortliche kontinuierlich Ergebnisse der Qualitätssicherung in Form von Diagrammen und Auswertungen, zum Beispiel wie viele Vorgänge abgeschlossen oder aktuell in Bearbeitung sind, um damit die einzelnen Teilprozesse der Netzdokumentation zu bewerten und zu verbessern. Die daraus gewonnene Transparenz reduziert auch die Recherchezeiten und erlaubt die Ermittlung der Performance externer Vermessungsdienstleister.

Der Workflow für die qualitätsgesicherte Netzdokumentation

Das eigentliche Herzstück der Anwendung ist eine Workflow-Engine, die im Hintergrund den Prozess von einem Arbeitsschritt zum nächsten steuert. Darin ist ein idealer Fortführungsprozess modelliert und mit allen Tätigkeiten vollständig digital abgebildet. Er ist der Leitfaden für die Vermessung und die Netzdokumentation und automatisiert den Gesamtprozess. Wird zum Beispiel zu einer Netzänderung eine Vermessungsskizze bemängelt, wandert der Prozess per Mail automatisch zurück an den Außendienst.

Die hinterlegte Prozesskette lässt sich dabei individuell mit wenigen Klicks an die eigenen Abläufe anpassen. Beispielsweise so, dass die einzelnen Sparten Strom, Gas, Wasser usw. verschiedenen Fachkräften zugewiesen werden und dabei nicht parallel bearbeitet werden dürfen. Bei der Bearbeitung werden die geforderten Qualitätsmerkmale der Netzdaten überprüft und abgefragt. Dazu gehören Vollständigkeit, Richtigkeit, Lagegenauigkeit oder auch die Topologieprüfung. So entlastet die App die tägliche Arbeit und trägt zur Verbesserung der Datenqualität bei.

Quality130 Workflow

Good to know

Mindestanforderungen

Die Anforderungen an die Dokumentation von Versorgungsnetzen im GIS sind in den letzten Jahren stetig gestiegen. Erst durch einen qualitätsgesicherten Datenbestand und die Verschneidung von kaufmännischen und technischen Daten können viele Arbeits- und Entscheidungsprozesse verlässlich unterstützt und Risiken minimiert werden. Damit trägt die Qualitätssicherung direkt zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung bei.

Während im bestehenden DVGW-Arbeitsblatt GW 120 festgelegt ist, dass die Netzdaten vollständig, lesbar, richtig und aktuell erfasst bzw. verwaltet werden, gibt die neue GW 130 Hinweise zu Qualitätsansprüchen. Sie soll ein Leitfaden zur praktischen Umsetzung der Qualitätssicherung in der Netzdokumentation sein, der sich als Bestandteil eines umfassenden Qualitätsmanagementsystems, wie z. B. DIN EN ISO 9000 versteht. Dazu zählt unter anderem die Ableitung von Maßnahmen zur kontinuierlichen Verbesserung der Daten und der Prozessabläufe.

N

Worum geht es wirklich?

Im Zentrum stehen die Fehlererfassung und die Fehleranalyse, um einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess in Gang zu setzen. Es geht in der Qualitätssicherung nicht nur um die Korrektur von Fehlern, sondern auch darum, einen Überblick über ihre Häufigkeit und Ursachen zu gewinnen, um sie in Zukunft vermeiden zu können.

Der Hinweis bezieht sich auf Prozesse in der Dokumentation von Netzdaten zu Leitungen und Anlagen in Unternehmen zum Betrieb elektrischer Netze der allgemeinen Versorgung. Damit profitieren zum einen Netzbetreiber, die ihre Netze in GIS-Systemen dokumentieren. Genauere Daten verringern unbeabsichtigte Eingriffe in verlegte Leitungen. Zum anderen profitieren auch externe Auftragnehmer wie Tiefbauunternehmen. Sie können mit genauen Daten verlässlich planen und ihre Fehlerquote bei der Bauausführung senken.

Vorteile

Die Ergebnisse der Qualitätssicherung tragen in einem nicht unerheblichen Maße zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung bei. Diese wirtschaftlichen Gründe sowie die Minimierung von Risiken, die durch mangelhafte Daten entstehen, führen dazu, dass die Sicherung der Qualität ein wesentliches Ziel ist.

Durch die definierten Qualitätsmerkmale und deren konsequente Überprüfung auf ihre Wirksamkeit und Effizienz entsteht Transparenz über die Qualität der Daten und Prozesse mit dem Ziel einer kontinuierlichen Verbesserung. Der Hinweis wurde von FNN und dem Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) spartenübergreifend erarbeitet. Er bezieht sich auf international anerkannte Normen (DIN EN ISO 9000) und ergänzt die seit 2010 gültige Anwendungsregel „Netzdokumentation“ (VDE-AR-N 4201).

MEHR? Hier gibt es auch Seminare

Qualitätssicherung nach GW 120 und GW 130

Als Mitglied der DVGW begleiten wir unsere Kunden bereits seit vielen Jahren auf diesem Weg. Durch die gewonnenen Erkenntnisse und direkte Zusammenarbeit mit der DVGW konnten wir ein einzigartiges Seminarprogramm aufbauen.

Ziel:

✓ Sie kennen den Inhalt der GW 130 und entwickeln ein Verständnis für die Qualitätssicherung der Netzdokumentation entlang der verschiedenen Regelwerke.

✓ Sie können abschätzen, wo Ihr Unternehmen in Bezug auf die GW 130 steht.

✓ Sie erhalten konkrete Anregungen und Lösungsansätze, wie Sie die Anforderungen der Normen in Ihrem Unternehmen umsetzen und in den Gesamtkontext des Qualitäts- und Prozessmanagements einbetten können.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Instandhaltungsmanagement

Störungsmanagement

Netzanschlussportal

Individuelle Prozesslösungen

Newsroom

ÜZ Mainfranken eG Netzanschlussprozess

Fast 8.000 PV-Anlagen hat die ÜZ Mainfranken eG in den letzten Jahren an ihr Stromnetz angeschlossen. Um die Fülle von Anträgen noch besser bewältigen zu können, wird der Prozess künftig mit der AM Suite und dem Modul AM Servicecenter durchgängig digitalisiert. Die...

Instandhaltungssystem der LuxEnergie S.A.

Beim luxemburgischen Versorgungsunternehmen LuxEnergie S.A. kommt künftig die AM Suite mit dem Modul AM Maintenance zum Einsatz. Unter Nutzung vorhandener Migrationspfade überträgt Mettenmeier die E-Formulare aus dem bisherigen Instandhaltungssystem OPTIMUS in die...

AM Suite-Anwendertreffen 2021

Hybride Fachtagung im Rahmen der Utility Solutions 2021 Sie waren nicht dabei, aber interessieren sich für die Veranstaltung? Dann fordern Sie jetzt Ihren Mitschnitt an! Für Anwender des Planungs- und Instandhaltungssystems AM Suite haben SPIE und Mettenmeier zusammen...

Nachgehakt – bei Stefanie Mollemeier

Veröffentlichung aus der gis.Business 4/2021 Die Mettenmeier GmbH begleitet Netzbetreiber seit vielen Jahren beim digitalen Wandel. Das Fachmagazin gis.Business sprach mit Geschäftsführerin Stefanie Mollemeier über den Netzanschlussprozess. Welchen Stellenwert hat das...

„Medienbrüche beim Anwender sind Schnee von gestern“

Bei Netzbetreibern liegt ein Schlüssel zum Unternehmenserfolg im Asset Management und in Netzserviceprozessen. Die gemeinschaftlich entwickelte „AM Suite“ unterstützt die Geschäftsprozesse rund um die Instandhaltung und das Störungsmanagement nachhaltig. Ein Interview...

AM Suite in der Fachpresse

https://energie.blog/spie-und-mettenmeier-bieten-intelligente-portal-und-prozessloesung-fuer-das-antragsmanagement/

AM Suite – Netzanschlussvorgänge digital abwickeln

Die Mettenmeier GmbH und SPIE Deutschland und Zentraleuropa haben den jüngsten Spross ihres gemeinsam entwickelten Asset-Managementsystems AM Suite vorgestellt: Das Modul „AM Servicecenter“. Es besteht aus einer Portallösung für Online-Anträge und einer Prozesslösung...

AM Suite: SPIE und Mettenmeier lüften den Vorhang

Im Rahmen einer Roadshow* zeigen die Unternehmen Module ihrer gemeinsam entwickelten cloudbasierten AM Suite. „AM” steht für Asset Management und meint im Kontext von Infrastrukturbetreibern die zentrale Verwaltung des Leitungsnetzes unter allen relevanten...

Finden wir gemeinsam heraus,
wie die AM Suite Ihrem Unternehmen
helfen kann!

AM Suite

Kontakt

Datenschutz

Impressum

Mettenmeier GmbH

SPIE Deutschland & Zentraleuropa
Geschäftsbereich CityNetworks & Grids
Geschäftseinheit CeGIT